Granola drei mal anders

Ich bin immer wieder schockiert, wenn ich mir im Supermarkt die Zutatenlisten einiger Lebensmittel anschaue. Ich finde es schlimm, was dort manchmal alles in so harmlos aussehenden Packungen drin steckt. So geht es mir auch bei Müsli bzw. Knuspermüsli.

Natürlich müssen die Sachen lecker und besonders auch haltbar sein, aber das auf Kosten so vieler ungesunder Zutaten? Selbst wenn die Deklaration „frei von Zusatzstoffen“ auf der Packung zu sehen ist und das Lebensmittel so einen gesunden ersten Eindruck macht, sind ungesunde Zutaten wie Palmfett und Zucker dennoch in großen Mengen vorhanden. Besonders der böse weiße Zucker steht oft ganz weit vorne auf der Zutatenliste (2. Stelle!!! und weiter hinten dann noch oft Dinge wie Glukose-Fruktose-Sirup). Naja, das macht das Produkt natürlich lecker und in der Produktion auch günstiger (ich persönlich finde die Produkte im Verkauf dann aber viel zu teuer, für das, was da wirklich drin ist). Auch Aromen finden häufig ihren Weg in diese Produkte. Wozu? Schmeckt es ohne echt so schlimm?

Ich beziehe mich damit nicht auf ein bestimmte Produkt oder eine bestimmte Marke. Ich habe dennoch bei dieser Erkenntnis für mich die Entscheidung getroffen, die Finger davon zu lassen – wie bereits auch bei vielen anderen Lebensmitteln, die den Anschein machen, so gesund zu sein.

Das Gute an der ganzen Sache ist, dass ich wieder anfangen konnte, kreativ zu werden. *yay* 🙂 Also: ab in die Küche und das eigene Knuspermüsli kreieren. Und das war gar nicht so schwer! Sogar ohne weißen Zucker, ohne Palmfett und mit nur wenigen Zutaten! HA! An dieser Steller erstmal ein paar Bilder meiner drei Varianten (für eine größere Ansicht einfach auf das Bild klicken):

Ich persönlich bin ja ein Fan von allem, wo Schokolade oder Kokos dran ist. Also musste natürlich ein Schoko- und ein Kokos-Granola her! Eher versehentlich ist die dritte Rezeptur entstanden: Das süß-salzige Granola (ich war müde und naja… :D). Aber ich war positiv überrascht. Wer salziges Karamel oder leicht salzige Cookies mag, dem wird diese dritte Granola-Variante auch gefallen :). Mir zumindest gefällt es sehr!

Mein klarer Favorit ist das Schoko-Granola. Ich habe es mit echtem Kakao, backfester Schokodrops und geschmolzener Schokolade (ja gut, da ist auch Zucker drin) gemacht. Dadurch hat es seinen Namen ganz klar verdient! Es ist echt seeehr schokoladig! Deshalb ist meins auch schon wieder leer – ups.

IMG_8973IMG_8974

Wundert euch nicht, wenn das Granola nach dem backen nicht direkt knusprig ist. Es muss erst abkühlen. Das Schoko-Granola bleibt leider nicht so lange knusprig. Das kommt durch die geschmolzene Schokolade, die dort hinzugefügt wird. Mich hat es nicht gestört, da es dennoch so „bröckelig“ bleibt und geschmacklich einfach der Hammer ist! Ich esse das Granola so pur im Müsli oder als Topping auf ein Frühstücks-Bowl. Man kann sie aber auch gut als Toppings für Cupcakes verwenden!

So genug gequasselt, weiter mit den Rezepten:

viel Spaß beim Ausprobieren!

Liebe Grüße,

Sonja 🙂

🙌 Süß-salziges Granola 🙌

90 g Kokosöl

80 g Honig

300 g zarte Haferflocken

1 TL Salz

70 g getrocknete Datteln (entsteint und klein schneiden)

je 20 g Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Leinsamen (geschrotet)

20 g Amaranth gepufft

IMG_8933

🍫 Schoko-Granola 🍫

90 g Kokosöl

50 g Honig

300 g zarte Haferflocken

20 g Amaranth

50 g Sonnenblumenkerne

30 g Backkakao

50 g backfeste Schokodrops

100 g Zartbitterschokolade (min. 70%, ich habe die 90% von Lindt genommen)

IMG_8981

🥥 Kokos-Granola 🥥

90 g Kokosöl

50 g Kokosblütensirup

300 g zarte Haferflocken

50 g Kokosraspel

30 g Kokoschips

20 g geschrotete Leinsamen

30 g getrocknete Datteln (entsteint und klein schneiden)

IMG_8960

Zubereitung

Die Zubereitung ist für alle 3 Varianten identisch!

  1. Das Öl mit dem Honig bzw. dem Kokosblütensirup vermengen und kurz in der Mikrowelle flüssig werden lassen.
  2. Für das Schoko-Granola: die 100 g Schokolade im Wasserbad schmelzen und zur Mischung hinzufügen.
  3. Den Backofen auf 160°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
  4. Die Mischung in eine große Schüssel geben und nun nach und nach alle trockenen Zutaten hinzugeben. Die Masse sollte etwas klebrig sein.
  5. Die Masse nun auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und großzügig verteilen. Anschließend mit einem Löffel, Pfannenwender etc. festdrücken.
  6. Das Granola nun für 25 Minuten (das Schoko-Granola für 30-35 Minuten) backen. Nach 15 Minuten das Granola regelmäßig etwas wenden, damit es nicht anbrennt. Wenn dir das Granola noch nicht dunkel genug ist, kannst du es noch für weitere 5 Minuten backen.
  7. Das Granola aus dem Ofen holen, vollständig auskühlen lassen und erst dann in ein Luftdichtes Gefäß umfüllen.

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. Food-lover sagt:

    Super lecker. Habe das Schoko-Granola gleich heute ausprobiert. Bin begeistert

    Gefällt 1 Person

    1. foodandsoda sagt:

      Oh danke für deinen lieben Kommentar! Freut mich, dass dir das Schoko-Granola so gut schmeckt 🙂
      LG Sonja

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s